Warum gebe ich Grindelbachschnauzer ins Zuchtrecht?

Meine Hunde sind meine Familie. Sie bleiben ihr Leben lang bei mir und werden nicht nach Beendigung ihrer "Zuchtlaufbahn" wegplatziert. Ich kann und möchte aber nicht mehr als vier bis fünf Hunde halten, denn ich will mir genug Zeit für sie nehmen können und ihren individuellen Bedürfnissen gerecht werden. Damit ich aber mit meiner Zucht weiter vorankomme bin ich auf zuverlässige und liebevolle Schnauzerfreunde als Partner angewiesen die sich für einen kleinen Grindelbachschnauzer mit Zuchtrecht entscheiden. Was dies im Einzelnen bedeutet lesen Sie unten nach. Hündinnen die von mir ins Zuchtrecht abgegeben werden wurden bei mir geboren, kennen mich und vertrauen mir. Sie müssen zu mir in die Ferien kommen, damit sie sich auch weiterhin hier bei mir sicher und zu Hause fühlen. Dies ist mir sehr wichtig. Denn so ist es für die Hündin dann kein Problem, wenn sie zwei Wochen vor der Geburt bei mir einzieht um ihre Welpen auf die Welt zu bringen und sie aufzuziehen.

 


 

Eine Hündin vom Grindelbach mit Zuchtrecht bedeutet:

 

- Sie erwerben die Hündin zum normalen Welpenpreis.

- Sie Verfügen über den Hund mit allen Rechten und Pflichten eines Hundehalters.

- Die Papiere (Ahnentafel usw.) verbleiben in meinem Besitz.

- Die Kosten für die Zuchtzulassung (ZZL) werden vollumfänglich von mir getragen.

- Die Kosten für die Gesundheitschecks, die für die ZZL benötigt werden, werden vollumfänglich von mir getragen.

- Sämtliche Aufzuchtskosten der Welpen werden vollumfänglich von mir getragen.

- Alle klubrelevanten Gebühren für die Zucht (Ahnentafel, Registrierung usw.) werden vollumfänglich von mir getragen.

- Die Einnahmen durch die Welpenverkäufe gehen vollumfänglich an mich.

- Die Hündin zieht 2 Wochen vor dem Geburtstermin zu mir und verbleibt bis nach Beendigung der 9 Lebenswochen der Welpen bei mir.

 

Sie dürfen alles mit dem Hund machen was nicht seine Zuchtfähigkeit einschränkt. Also egal ob er nur Familienhund bei Ihnen ist, Hundesport macht, Therapieeinsätze usw. Als Halter einer Hündin im Zuchtrecht ist es ihre Pflicht die Hündin psychisch und physisch fit zu halten, damit sie Trächtigkeit und Geburt problemlos verkraftet.

Die Hündin steht mir je nach Vereinbarungen der Details für 1-3 Würfe zur Verfügung. Sobald die "Zuchtlaufbahn" beendet ist, wird die Hündin kastriert. Die Kastrationskosten werden zur Hälfte vom mir übernommen. Danach werden sämtliche Papiere der Hündin an Sie übergeben.

Und keine Angst, ich sitze Ihnen nicht permanent im Nacken um nachzufragen was die Hündin gerade macht und wie es ihr geht. Ich verlasse mich im Gegenzug aber auch darauf, dass Sie sich bei Fragen und Unsicherheiten sofort an mich wenden.

 

 

 

Ein Rüde vom Grindelbach mit Zuchtrecht bedeutet:

 

- Sie erwerben den Rüden zum normalen Welpenpreis.

- Sie Verfügen über den Hund mit allen Rechten und Pflichten eines Hundehalters.

Die Papiere (Ahnentafel usw.) verbleiben in meinem Besitz.

- Die Kosten für die Zuchtzulassung (ZZL) werden vollumfänglich von mir getragen.

- Die Kosten für die Gesundheitschecks, die für die ZZL benötigt werden, werden vollumfänglich von mir getragen.

- Alle klubrelevanten Gebühren für die Zucht (Ahnentafel, Registrierung usw.) werden vollumfänglich von mir getragen.

- Die Deckgebühren gehen vollumfänglich an mich.

 

Sie dürfen alles mit dem Hund machen was nicht seine Zuchtfähigkeit einschränkt. Also egal ob er nur Familienhund bei Ihnen ist, Hundesport macht, Therapieeinsätze usw. Jedoch muss er für eine Bedeckung von Hündinnen des Züchters oder als Deckrüde für Fremdhunde angeboten werden (er wird als Deckrüde auf meiner Webseite und auf der Webseite des Rasseclubs angezeigt) und zur Verfügung stehen. Die Hündinnenbesitzer kommen zum Deckakt zu Ihnen. Sie müssen nicht zu den Züchtern fahren.

Sollte eine Kastration notwendig sein, aus medizinischen oder sonstigen Gründen, ist dies VORHER mit dem Züchter abzusprechen. Nach der Kastration werden sämtliche Papiere des Rüden an Sie übergeben.

Sie müssen keine Sorge haben, dass Deckrüden "permanent" irgendwelche Hündinnen belegen sollen. In der Regel beschränken sich Bedeckungen auf eins bis drei pro Jahr.

 

 

 

Möchten Sie mehr zum Thema Zuchtrecht erfahren? Schreiben Sie mir, ich nehme mir gerne Zeit um Ihre Fragen zu beantworten.